Home Button

Vielfältige Geschäftsmodelle – ein Vertriebssystem


Klopotek Order to Cash (O2C) ist das Vertriebssystem für alle Arten von Verlagen und Auslieferungen. Mit Klopotek O2C bearbeiten Sie alle Produkte und Kunden in einem einheitlichen System, das alle Vertriebskanäle unterstützt und mit seinem medienneutralen Bestellwesen den Wandel von traditionellen zu digitalen Geschäftsmodellen begleitet.

Unternehmen bzw. Bereiche, die Klopotek O2C erfolgreich einsetzen, sind u.a. Verlage mit eigener Auftragsannahme oder Abonnementverwaltung, Webshops für Customer-Self-Care und Online-Auftragseingang, die via API auf der zentralen Klopotek Datenbank arbeiten, und Verlagsauslieferungen. Der Produktstamm mit seiner zentralen Metadaten- und Detailmetadatenhaltung ist ebenso Teil von Klopotek O2C wie die leistungsfähige Marketing- und Adresslösung, Lagerverwaltung und -bestandsbewertung sowie Subskriptionsmodelle, die in ihrem Umfang einzigartig sind.

Die Verlage in Deutschland erwirtschaften einen jährlichen Gesamtumsatz von ca. sieben Milliarden Euro. Eine Milliarde davon wird mit Klopotek O2C verwaltet.

Ein System, das mehrdimensional denkt


Print, digital – diese Unterscheidung allein würde zu kurz greifen. Klopotek O2C deckt eine Vielzahl von Produkt-‘Dimensionen‘ ab. Denn das Verlagsgeschäft befindet sich auf dem Weg von einer Monostruktur (Print) über eine mehrheitlich printorientierte Struktur (Print plus Online) hin zu einer explodierenden Formatvielfalt: Online als Datenbank, Online als individuelles Content-Syndication-Modell, Online on demand als Stream oder als Mietmodell, E-Book als Mischform von Online und Print, Enhanced E-Book als ein Produkt, das zwischen Print und Film steht. Social Reading, Bookshelf für vier Wochen etc. – dies sind Schlaglichter auf die Entwicklungen in der Verlagsindustrie.

Was muß ein erfolgreicher Verlag also tun? Das traditionelle Print-Geschäftsmodell darf nicht vernachlässigt, gleichzeitig müssen die neuen Modelle aber ausprobiert werden. Dies aber darf nicht zu Kostensteigerungen oder zu nicht integrierten Prozessen oder zu Strukturen führen, die außerhalb des bisherigen Erfolgsmaßstäbe liegen. Denn man muß den Erfolg der neuen Modelle rasch und effektiv bewerten können, um zu schnellen und belastbaren Entscheidungen zu gelangen. Daher benötigen Sie ein System, das von den klassischen Modellen bis hin zu experimentellen Ausprägungen alle Bereiche abdecken kann: Klopotek O2C.


Welche Geschäftsmodelle unterstützt Klopotek O2C?

Geschäftsmodell Beispiel 1: Vertrieb von Buch, E-Book und Sets von Buch und E-Book

Klopotek O2C verwaltet das gedruckte Buch, das E-Book und eine Medienkombination für Sets aus beiden. Alle Formatvarianten werden im O2C System definiert, und dies ermöglicht im Online-Shopping vielfältige Kombinationen.

(Lager-)Kosten gering halten
Die Möglichkeiten zur effektiven Unterstützung dieses Geschäftsmodells reichen noch weiter: Ist die Print-Komponente eines Sets noch nicht auf Lager, kann das System vorab das E-Book ausliefern. Wenn die Print-Komponente von Ihnen als „print on demand“ definiert wurde, löst das System den PoD aus.

Selbstverständlich vernachlässigt Klopotek O2C keine Variante klassischer Auslieferungstätigkeit wie physische Distribution, Lagerverwaltung und -automatisierung, massentaugliche Auftragsbearbeitung, Versandkostenoptimierung und Kundenverwaltung. Anbindung an Bestellanstalten, EDI, Export der Zeitschriftenlabel, Cheshire – alle Funktionen für Print inklusive Aktions- oder Lagermanagement sind im System vorhanden.





Geschäftsmodell Beispiel 2: Subskriptionsmodelle inklusive Top-Down-Bundles und Bottom-Up-Bundles


Mit Top-Down- und Bottom-Up-Bundlingmodellen bieten Sie Ihren Lesern attraktive Angebote, ohne dass sich diese für Sie zu einem kostspieligen Mehraufwand auswachsen. Klopotek O2C unterstützt die Erlösverteilung in beide Richtungen, egal ob top-down oder bottom-up, und die Auftragsänderung im Web-Shop wird direkt ins Backend geschrieben. Einzel- und Subskriptionsprodukte können ohne jegliche Restriktionen gemischt werden.

Während Interessenten im Fall eines Top-Down-Modells sich von Anfang an für ein Bundle entscheiden, etwa wegen des attraktiveren Preises, stellt die Bottom-up-Variante größere Anforderungen an das System, denn der Entschluss, ein Bundle statt eines Einzelprodukts zu erwerben, wird vom Kunden erst im Laufe des Einkaufs getroffen. Ein Bottom-up-Bundle hat daher keinen Pauschalpreis; vielmehr hat jede Komponente des Bundles einen Preis, und der Gesamtpreis des Bundles errechnet sich aus der Summe aller Preise der bestellten Bundle-Komponenten. Eine nachträgliche Bestellung optionaler Komponenten ändert den Preis des Bundles.





Geschäftsmodell Beispiel 3: Vertrieb von Chunks oder Produktkomponenten


Klopotek O2C ermöglicht es Ihnen, einzelne Produkt-Teile, wie Kapitel oder Artikel aus einem Buch oder Produktkomponenten (z.B. non-Book), getrennt zu verwalten. Der Verkauf von Produktkomponenten kann zu abweichenden Preisen erfolgen. Die Honorierung der Produkt-Teile erfolgt über Klopotek CRR (Contracts, Rights, and Royalties), so dass Sie keinerlei manuellen Mehraufwand haben.

Alle diese und viele weitere Geschäftsmodelle unterstützt Klopotek O2C automatisiert – inklusive Abgrenzung, Differenzgutschrift und Autorisierung im Webshop.



  • Innovativ im Bereich neue Modelle: Print, digital und jede Art von Bundles aus beiden.
  • Effektiv bei traditionellen Geschäftsmodellen: Große Auslieferungen vertreiben mit Klopotek O2C jeweils mehr als 50 Millionen Bücher pro Jahr.
  • Modern durch individuell konfigurierbare Oberflächen und zeitgemäße Workflow-Unterstützung.
  • Effizient durch ein System: keine Überleitungen über Schnittstellen oder getrenntes Datenmanagement, ein Produktpool für alle Variationen für Planung und Vertrieb.

Weitere Vorteile von Klopotek O2C

Wenn Sie bestimmte Jahrgänge oder Zeiträume einer Zeitschrift online zur Verfügung stellen, macht die Moving Wall manuelle Eingriffe überflüssig. Je nach Einstiegszeitraum und/oder Abo-Laufzeit verändert sich der Umfang der Zugriffsmöglichkeit des Kunden von Jahr zu Jahr, von Monat zu Monat: automatisch, ohne Aufwand – vom Backend ins Frontend.

Klopotek O2C unterstützt auch Open Access so, dass daraus ein tragfähiges Geschäftsmodell für Verlage wird. Es besteht die Möglichkeit, Artikelpakete, die günstiger werden, je mehr Artikel man erwirbt, über einen OSP Account (Online Subscription Payment) zu vertreiben. Dieser Account kann vom Kunden mit einem Guthaben aufgeladen werden, das sich pro gekauftem Artikel-Paket reduziert. Die Honorarabrechnung läuft dabei über Klopotek CR&R.

Die Patron Driven Acquisition (PDA) ermöglicht es Ihnen, eine große Menge z.B. von E-Books Bibliotheken zur Verfügung zu stellen, aus der heraus Einzeltitel erst erworben und bezahlt werden, wenn ein Leser diese bestellt. Klopotek O2C unterstützt verschiedene Varianten solcher Modelle.

Auch das Anzeigenmanagement erfolgt nahtlos über das O2C System ohne Mehraufwand bei der Objektpflege. Bestandteil ist ebenfalls ein CRM sowie Adressmanagement und -marketing mit Werbeaktionskontrolle, Zielgruppen- und Unterzielgruppenmarketing.

Eine 360°-Sicht auf Anzeigenkunden wird individuell konfigurierbar via Web-Oberfläche zur Verfügung gestellt. Ausgefeilte Selektionsmöglichkeiten sowohl im Adress-  wie im Produktbereich sind ebenfalls Bestandteil des Systems.